SPD informierte über Vereinsförderung

Foto: Karl Heinz Bleß
 

Welche Fördermöglichkeiten gibt es für Vereine? Darüber informierte gestern eine SPD-Veranstaltung in der Goldenen Aue. Fast 40 Vereinsvertreterinnen und -vertreter waren gekommen. Es gibt Fördermöglichkeiten durch die Stadt, den Landkreis und Europa über LEADER-Mittel. Bei allen „Fördertöpfen“ ist es wichtig, erst den Bewilligungsbescheid abzuwarten, bevor man mit einer Maßnahme beginnt.

 

Zunächst informierte Thomas Just vom Landkreis über Kulturförderung und Sportstättenförderung. Der Landkreis Göttingen förderte 2018 kulturelle Projekte über 3 Millionen Euro, bei der Sportstättenförderung wurden Projekte für 250.000 Euro ermöglicht. Damit wurden 40 kulturelle Projekte und 14 Sportprojekte gefördert.

Vereinsförderung Thomas Just vom LandkreisFoto: Karl Heinz Bleß

Thomas Just vom Landkreis ist im Kreishaus Osterode zu erreichen

Es können Zuschüsse für kulturelle Produktionen und Veranstaltungen wir Musik, Theater, Bildende Kunst, Heimatpflege sowie Kinder- und Jugendkultur gewährt werden. Die Anträge müssen bis zum 31. Mai beim Landkreis Göttingen eingegangen sein. Die finanzielle Förderung soll einen zu erwartenden finanziellen Fehlbedarf teilweise decken und bis zu zehn Prozent der Gesamtkosten des Projekts betragen, höchstens aber 1.500 Euro.

Vereinsförderung ZuhörerFoto: Karl Heinz Bleß

Interessierte Zuhörer bei den Vorträgen

Die Sportstättenförderung richtet sich an Gemeinden und an Vereine. Gefördert werden Investitionen und Erhaltungsmaßnahmen. Dabei müssen die Baumaßnahmen mit der sportlichen Nutzung im Zusammenhang stehen. Eine Vereinsgaststätte fällt also heraus. Wichtig ist, dass der Verein Eigentümer des Grundstücks oder des Gebäudes ist, in das investiert werden soll. Dabei werden auch Eigenleistungen der Vereinsmitglieder anerkannt (10 € / Stunde). Voraussetzung ist zudem, dass der Landessportbund die Maßnahme als förderfähig erachtet. Bis zu 20 Prozent der förderfähigen Kosten können als Zuschuss des Landkreises fließen, in besonderen Fällen auch bis zu 30 Prozent, wenn die Maßnahme der Umwelt oder der Inklusion dient. Die Höchstfördersumme beträgt 130.000 €. Anträge müssen vor Beginn der Maßnahme an die Stadt gestellt werden, die sie mit einer Stellungnahme an den Landkreis weiterleitet.

Vereinsförderung Zuhörer 2Foto: Karl Heinz Bleß

Über Förderungen der Stadt informierte Bürgermeister Dr. Thomas Gans. Er wies auf den Ehrenamtsfonds der Stadt hin, den die HarzEnergie jährlich mit 6.000 Euro ausstattet.

Neu ist ab 2019 eine Vereinsförderung von insgesamt 20.000 €, die der Rat gerade in den Haushalt eingestellt hat. Dafür gibt es noch keine Förderrichtlinien, die aber bis Ende dieses Jahres vorliegen sollen.

Vereinsförderung Thomas GansFoto: Karl Heinz Bleß

Bürgermeister Dr. Thomas Gans informierte über städtische Vereinsförderung und über LEADER-Mittel, die von der EU kommen.

Vereine können auch von LEADER-Mitteln profitieren, die von der Europäischen Union gewährt werden. Eine lokale Aktionsgruppe von 35 bis 40 Personen entscheidet vor Ort, welche Innovation bezuschusst wird. Über einen Vordruck ist eine Projektbeschreibung nötig. Beim Ausfüllen hilft das Regionalmanagement-Büro im Kreishaus Osterode. Bis zu 200.000 Euro gewährt der EU-Topf. Das können bis zu 80 Prozent der Maßnahme sein. Allerdings muss sich die Stadt oder eine andere öffentliche Einrichtung an den Zuschüssen mit 25 Prozent beteiligen. Wichtig ist, dass die Antragsteller ihr Projekt der Vollversammlung der lokalen Aktionsgruppe vorstellen und die Gruppenmitglieder aus verschiedenen gesellschaftlichen Kreisen überzeugen müssen.

Thomas Gans und Uwe SpeitFoto: Karl Heinz Bleß

Referent Thomas Gans und SPD-Ortsvereinsvorsitzender Uwe Speit

An die Vorträge schloss sich eine kurze Diskussion an, bei der vor allem Sachfragen geklärt werden konnten. Außerdem waren detaillierte Informationen über die Förderrichtlinien ausgelegt. Nach knapp eineinhalb Stunden bedankte sich SPD-Ortsvereinsvorsitzender Uwe Speit bei den Referenten und den zahlreichen Vereinsvertretern für ihr Kommen und die konstruktive Diskussion.

 
    Bürgergesellschaft     Kommunalpolitik